E
:
zurück: Corporate Responsibility bei Swiss Life
9
vorwärts: Verantwortung in der Geschäftstätigkeit
E
:
zurück: Corporate Responsibility bei Swiss Life
9
vorwärts: Verantwortung in der Geschäftstätigkeit

Corporate-Responsibility-Bericht

Weitere Links

Die Inhalte der Wesentlichkeitsmatrix wurden 2015 in einem mehrstufigen Wesentlichkeitsprozess mit internen und externen Stakeholdern erarbeitet. Aufbauend auf qualitativen und quantitativen Interviews mit der gesamten Konzernleitung von Swiss Life, hat eine Projektgruppe aus Spezialisten von Investor Relations, Asset Managers, Human Resources und der Unternehmenskommunikation an der Auswahl wesentlicher Themen für Swiss Life weitergearbeitet, diese mit ausgewählten Stakeholdern diskutiert und in strukturierten Interviews präzisiert. Abschliessend wurde die erarbeitete Wesentlichkeitsmatrix in der Konzernleitung validiert und verabschiedet (G4–18). Die Matrix wird jährlich überprüft und bei Bedarf angepasst. 2016 wurde das Thema Menschenrechte ergänzt und der Themenpunkt «regulatorische und demografische Zukunftstrends» in «demografischen Wandel» umbenannt.

Wesentlichkeitsmatrix der Swiss Life-Gruppe1

 

  • Anlagestrategie und Active Ownership
  • Vielfalt und Chancengleichheit
  • Menschenrechte

Relevant für Berichterstattung

  • Kundenorientierung
  • Nachhaltige Profitabilität
  • Politisches Engagement
  • Risikomanagement und Compliance
  • Commitment und Förderung der Mitarbeitenden
  • Gleichbehandlung und Diskriminierungsfreiheit

Relevant für Geschäftserfolg

  • Umwelt- und Klimaschutz
  • Nachhaltige Beschaffung

Monitoring

  • Volkswirtschaftliche Verantwortung
  • Demografischer Wandel
  • Produkte und Dienstleistungen
  • Verantwortungsvoller Arbeitgeber

Relevant für Strategie

1 (G4–G20, G4–G21)

Die Wesentlichkeitsmatrix zeigt und ordnet die zentralen Themen aus dem Feld der unternehmerischen Verantwortung auf zwei Achsen. Zu sämtlichen in der Matrix aufgeführten Themen wird im Corporate-Responsibility-Bericht Stellung genommen.2 Im oberen rechten Quadranten der Matrix befinden sich die Themen, die sowohl von internen als auch von externen Stakeholdern die höchste Gewichtung erhalten haben. Hierbei handelt es sich um Handlungsfelder, die als besonders wesentlich für den Geschäftserfolg eingestuft werden und auf die in der Berichterstattung ein besonderer Fokus gelegt wird.

2 Der Bericht umfasst die Hauptstandorte von Swiss Life in der Schweiz, Frankreich und Deutschland. Die wesentlichen Unternehmenseinheiten sind im Konsolidierungskreis enthalten (Geschäftsbericht 2016; G4–17).

Berichterstattung nach dem Standard der Global Reporting Initiative

Swiss Life hat ihre Nachhaltigkeitsberichterstattung nach den GRI Richtlinien aufgebaut. Sie setzt dabei die sogenannte «Kern»-Option um (GRI-G4-Richtlinien), unter Berücksichtigung branchenspezifischer Anforderungen für Finanzdienstleister (Financial Sector Disclosures). GRI steht für Global Reporting Initiative. Die unabhängige internationale Organisation hat ein Rahmenwerk für die Nachhaltigkeitsberichterstattung erstellt, das sich zum internationalen Standard entwickelt hat. Ziel von GRI ist einerseits, Unternehmen, Regierungen und Nichtregierungsorganisationen (NGO) dabei zu unterstützen, den Schwerpunkt bei der Berichterstattung auf die für das Unternehmen und ihre Stakeholder relevanten Punkte zu setzen. Andererseits wird durch die standardisierte, kennzahlenbasierte Berichterstattung ein Beitrag zur Vergleichbarkeit und Transparenz in der Nachhaltigkeitsberichterstattung geleistet.

Mein Bericht

Die Seite wurde erfolgreich abgelegt.